Zum Hauptinhalt springen

ASGLAFORM composites GmbH vergrößert Fertigungstiefe

Nachdem die ASGLAFORM composites GmbH 2019 in eine 2.500 Tonnen Presse mit modernster Ofentechnik zur Herstellung von Bauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen investiert hat, nimmt sie nun eine CNC-Fräsanlage zur weiterführenden Bauteilbearbeitung in Betrieb.

Hilbersdorf, 27. Juli 2021:
Composite-Teile wie z.B. Reserveradmulden, Unterbodenverkleidungen und Batterieträger stellt die ASGLAFORM composites GmbH in Hilbersdorf auf einer modernen Pressanlage her. Jetzt ist die Produktion um ein präzises und dynamisches 6-Achs-Bearbeitungszentrum für die nachfolgende Bearbeitung ergänzt worden. „Damit können wir deutlich unser Portfolio erweitern.“, merkt Thomas Weidhaas, der Produktionsleiter für faserverstärkte Kunststoffe, an.

Flexible Bestückung und präzise 3D-Bearbeitung ermöglicht schnelle Fertigung

Das Besondere: Die Aufspanntische der CNC-Fräsmaschine der Firma HG Grimme SysTech können sowohl einzeln als auch gekoppelt genutzt werden. „Das ermöglicht uns die Bearbeitung von Werkstücken bis zu einer Größe von 2.450 x 2.000  x 600 mm mit gekoppelten Tischen. Bei entkoppelten Tischen steht uns die Hälfte des Bearbeitungsraums zur Verfügung. Während der Fräsbearbeitung der Bauteile auf einem Tisch, kann der Werker sie auf dem zweiten Tisch entnehmen und neue aufspannen. Dies lässt uns deutlich effektiver und kostengünstiger produzieren.“, erklärt Weidhaas.

Dank des mitfahrenden Werkzeugwechselmagazins ist ein schneller Werkzeugwechsel kein Problem. Der sehr kompakte Fräskopf der Anlage macht eine 3D-Bearbeitung auch von geometrisch komplexen Bauteilen möglich. Neben den linearen Fahrwegen verfügt die Fräsanlage über eine Drehachse mit max. 540° Drehwinkel. Zusätzlich kann sie über eine weitere Achse um +/- 110° schwenken.

Von der Werkzeugherstellung bis zur Endbearbeitung

„Neben dem Engineering wie z.B. der Bauteil-, Werkzeug- und Vorrichtungskonstruktion können wir nun die Pressformteilherstellung und optische Bauteilvermessung um den Fertigungsschritt der CNC-Bearbeitung ergänzen.“, führt Weidhaas aus „Somit ist es uns nun möglich die komplette Prozesskette im eigenen Haus abzubilden.“

Mit der Erweiterung des Maschinenbestandes wächst auch der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern zur Verstärkung des Teams – aktuelle Stellenangebote sind auf der Firmenwebseite zu finden.